B2B – und B2C – Shops

Bereit für den Wandel im E-Commerce

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich im Zuge des Wachstums für eine Erweiterung des digitalen Geschäftsfeldes. So ist es nicht unüblich, dass Hersteller selbst mit einem B2C-Shop handeln und Händler wiederum den Schritt wagen, selbst zu produzieren und per B2B an andere Händler zu verkaufen.

Eine neue Ausrichtung des Geschäftsmodells bedarf neben einer strategischen Beratung auch ein hohes Maß an technischem Wissen, um den E-Commerce-Anforderungen gerecht zu werden. Es fängt schon dabei an, der entsprechenden Zielgruppe die passende Anrede zu bieten oder für den einen die Preise sichtbar zu machen und dem anderen die Sichtbarkeit nur nach der Anmeldung zu ermöglichen.

Von B2B zu B2C

Als Hersteller oder Großhändler, der sich entschieden hat, in den Direktverkauf zu gehen, müssen Sie Ihr E-Commerce-Verständnis so erweitern, dass Sie mit Ihren Maßnahmen der neuen Zielgruppe gerecht werden.

Hier liegt eine besondere Herausforderung vor, weil die Abholung des Zielpublikums deutlich emotionaler und benutzerfreundlicher bewerkstelligt werden muss. Der Schwerpunkt der Neuausrichtung betrifft vor allem die Ausarbeitung von Einkaufserlebnissen, die dabei mit entsprechenden Mitteln helfen, nicht nur den Umsatz zu erhöhen, sondern im Falle des Herstellers den Markenaufbau voranzutreiben.

Diesem Publikum ist es dabei besonders wichtig, sich vertraut und sicher aufgehoben zu fühlen und dabei schnell und zielführend den Kauf abschließen zu können.

Von B2C zu B2B

Aus technischer Sicht stellt die Schaffung eines B2B-Shops meist einen größeren Aufwand dar, da hier mehr Funktionen gefordert werden, die komplexere Aufgaben erfüllen müssen. Diese Funktionen greifen dabei oft ineinander ein und richten ihre Aufgaben in Abhängigkeit miteinander aus. Eine sorgfältige Planung ist hier somit unerlässlich.

Noch vor einiger Zeit hat es den meisten Unternehmen gereicht, für Ihre Geschäftskunden eine schlichte und teils sterile Einkaufsoberfläche zu bieten, da diese ja gezielt und ohne viel Ablenkung Ihren Großhandels-Einkauf abwickeln wollen. Aber Wiederverkäufer sollten bei der Entscheidungsfindung für Ihre Produktauswahl ebenfalls emotional angesprochen werden, um sich damit identifizieren zu können. Diese Identifikation wiederum kann ihm dabei helfen, entsprechende Marketingmaßnahmen zu starten.

B2B-Suite von Shopware

Seit 2017 dürfen wir mit der B2B-Suite von Shopware arbeiten. Dieses Plugin erweitert einen bestehenden Shopware-Shop um ein Framework und verbindet dieses mit dem Core des Systems. Der entscheidende Vorteil ist die Trennung des Frameworks von anderen Modulen und die daraus resultierende geringere Beeinträchtigung untereinander. D.h. das System und alle anderen Module bleiben updatefähig und können voneinander unabhängig angepasst oder weiterentwickelt werden.

Da wir mit der B2B-Suite einen regulären Shopware-Shop um die Funktionen eines B2B-Shops erweitern, bleiben uns somit auch die Mittel eines B2C-Shops zur Verfügung, so dass wir auch hier emotionale und benutzerfreundliche Einkaufserlebnisse schaffen können. Wir können den Einsatz der Shopware B2B-Suite jedem, der auf eine hohe Funktionsvielfalt im B2B-Ecommerce angewiesen ist, wärmstens empfehlen. Fragen Sie uns für ein maßgschneidertes Anforderungsprofil gerne an.